Ravenas Kräutergarten    
Fast auf jeder Burganlage gab es einen Burggarten, indem Obst,Gemüse und andere Gewächse wie Heilkräuter angebaut wurden. Der Garten war auch ein beliebter Treffpunk für die Burgbewohner.

Der Name Rosmarin kommt vom lateinischen ros marinus und bedeutet „Tau (ros) des Meeres (marinus)“, also „Meertau“. Als Begründung wird dazu

oft angeführt, dass Rosmarinsträucher an den Küsten des Mittelmeeres wachsen und nachts sich der Tau in ihren Blüten sammle.

Rosmarin

Thymian-Arten sind ausdauernde Halbsträucher oder Sträucher. Im antiken Griechenland diente Thymian als Zusatz zu Räuchermitteln, mit denen man eine Anregung von Geist und Gemüt erzielte. Im Mittelalter wurde Thymian bereits als wertvolle Heilpflanze genutzt, zum Beispiel bei Asthma oder Atemnot.

Thymian

Die Küchenzwiebel ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit und wird schon seit mehr als 5000 Jahren als Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert.

Zwiebel

Knoblauch war schon im Altertum als Nahrungs- und Heilmittel bekannt. Die Erläuterungen in der Schrift De materia medica des antiken Arztes Dioscurides aus dem ersten Jahrhundert, der  den Knoblauch ausführlich für vielfältige Einsätze in der Medikation empfohlen hatte, blieben auch für das gesamte Mittelalter maßgeblich, wo etwa Bisswunden (wie von Hunden oder Schlangen), Haarausfall, Zahnschmerzen, Hautausschläge, Lungenleiden oder Menstruationsstörungen damit behandelt wurden.

Knoblauch

Der Name Johanniskraut leitet sich von einer Beziehung zu Johannes dem Täufer ab, weil die Pflanze etwa ab der Zeit des Johannistages, dem 24. Jun, bis in den August blüht. Eine alte Legende besagt, es sei an der Stelle gesprossen, an der Johannes der Täufer enthauptet wurde – und der Teufel habe in seiner Furcht vor der heilenden, schützenden Kraft des Krauts die Blätter durchlöchert.

Johanniskraut